Pivmecillinam - Mittel der Wahl bei akuter unkomplizierter Zystitis

Dresden, Oktober 2019: Unkomplizierte Harnwegsinfektionen zählen zu den häufigsten Infektionserkrankungen. Der mit Abstand häufigste Erreger bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen ist in ca. 80% der Fälle Escherichia coli, gefolgt von Staphylococcus saprophyticus, Klebsiella pneumoniae und Proteus mirabilis mit jeweils 3-4%.

Laut aktueller S3 Leitlinie werden bei nicht-schwangeren Frauen in der Prämenopause in alphabetischer Reihenfolge Fosfomycin, Nitrofurantoin, Nitroxolin und Pivmecillinam als Mittel der Wahl für die empirische Therapie empfohlen. Wesentlich für die Entscheidung eines Wirkstoffes sollte neben der klinischen Wirksamkeit und einer ausgezeichneten Resistenzlage auch die Abdeckung der häufigsten Erreger durch das Antibiotikum sein. Zu den üblicherweise empfindlichen Spezies für Pivmecillinam zählen neben Escherichia coli auch Klebsiella pneumoniae und Proteus mirabili. Bei Harnwegsinfektionen selbst durch Staphylococcus saprophyticus hervorgerufen, einer von Natur aus resistenten Spezies, wird die klinische Wirkung durch die hohen Konzentrationen von Mecillinam im Urin erzielt.

Vor dem Hintergrund der Anwendungsbeschränkung der Fluorchinolone u. a. bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen und der Empfehlung in der aktuellen S3 Leitlinie stellt Pivmecillinam neben Fosfomycin, Nitrofurantoin und Nitroxolin ein Mittel der ersten Wahl bei der empirischen Therapie der akuten unkomplizierten Zystitis dar.

Pressemitteilung: Pivmecillinam - Mittel der Wahl bei akuter unkomplizierter Zystitis (PDF)

Mehr Informationen erhalten Sie hier:

APOGEPHA Arzneimittel GmbH
Kyffhäuserstraße 27
01309 Dresden
www.apogepha.de

Steffi Liebig
Leiterin Gesundheitspolitik und Kommunikation
Tel.: +49-351/33 63 497
Fax: +49-351/33 63 440
E-mail: sliebig@apogepha.de