Einnässen bei Kindern

Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell. Das betrifft nicht nur das Laufen und Sprechen, sondern auch das Trockenwerden. Die Blasenkontrolle ist ein Reifungs- und Lernprozess, der Zeit braucht und ungefähr bis zum 5. Lebensjahr andauert.

Vorsorge zum Einnässen beim Kind

Eine Vorsorge oder vorbeugende Maßnahmen sind beim Einnässen im Kindesalter leider nicht möglich.

Änderung des Verhaltens

Über Änderungen des Trink- und Toilettenverhaltens der Kinder ist es in manchen Fällen aber möglich, das Einnässen zu verhindern. Diese Änderung von Verhaltensweisen – auch als Urotherapie bezeichnet – sollte auch jeder Behandlung vorgeschaltet sein, um unnötige Therapiemaßnahmen zu verhindern:

  • Verlagern Sie die Haupttrinkmenge auf die erste Tageshälfte.
  • Achten Sie auf den regelmäßigen Gang zur Toilette.
  • Abends sollten die Kinder keine koffein- oder kohlensäurehaltigen Getränke zu sich nehmen.
  • Vor dem Schlafengehen soll die Blase in Ruhe vollständig entleert werden.
  • Achten Sie bei Ihrem Kind auf einen regelmäßigen Stuhlgang.
  • Im so genannten "Kutschersitz" kann Ihr Kind die Beckenbodenmuskulatur entspannen und seine Blase vollständig entleeren.

Der "Kutschersitz"

Bei dem "Kutschersitz" stehen die Füße fest auf dem Boden oder einem Hocker.

Die Beine sind 90 Grad angewinkelt. Der Oberkörper wird leicht entspannt nach vorn gebeugt und die Arme sind auf die Oberschenkel gestützt.

Zeigen Sie Ihrem Kind diese entspannte Sitzhaltung auf der Toilette und üben Sie diese einige Male gemeinsam.

Beobachtung von Haltemanövern

Darüber hinaus können Sie durch Beobachtung des Kindes eventuelle Störungen des Miktions- und Toilettenverhaltens, z. B. sogenannte Haltemanöver, feststellen. Unter Haltemanövern wird der Versuch verstanden, den Harndrang zu unterdrücken. Kinder setzten diese Verhaltensweisen ein, um ein Einnässen zu verhindern, z. B. pressen sie die Beine zusammen, hüpfen hin und her, gehen in die Hocke oder setzen sich auf die Ferse. Wenn Sie ein derartiges Verhalten bei Ihrem Kind beobachten, erinnern Sie es daran, auf die Toilette zu gehen. Nicht selten unterdrücken Kinder den Harndrang absichtlich während des Spielens oder vergessen den Toilettengang, weil sie so vertieft sind.

Wo finde ich Hilfe?

Bei der Deutschen Kontinenz Gesellschaft (DKG) erfahren Sie, welche Ärzte eine Beratungsstelle für Harninkontinenz haben und wo Beckenboden- und Kontinenzzentren in Ihrer Nähe sind.

please select your language:

German