Urocin® – jetzt auch als 40 mg-Form erhältlich

Urocin® wird bei der intravesikalen Anwendung zur Rezidivprophylaxe bei nichtinvasiven Harnblasenkarzinomen nach transurethraler Resektion eingesetzt. Gemäß Leitlinien (Leitlinienprogramm Onkologie, S3-Leitlinie Harnblasenkarzinom, Nov. 2016) wird nach einer Chemotherapie-Frühinstillation eine adjuvante Chemotherapie-Instillation, z. B. mit Mitomycin bei einem intermediate-risk Tumor empfohlen. Etabliert haben sich die initiale wöchentliche Gabe über 6 Wochen und eine anschließende Erhaltungstherapie über Gesamtzeitraum von 12 Monaten.

Urocin® 40 mg besteht aus der mit Mitomycin gefüllten Zytostatika-Flasche und einem Instillationssystem, das eine sichere Konstitution Lösung und anschließende Instillation in einem geschlossenen System ermöglicht. Das Produkt bietet eine besonders hohe Anwendersicherheit und einfache Handhabung.

Urocin® 40 mg ist in den Packungen 1, 4 und 6 erhältlich und ist 24 Monate haltbar.

Zur Unterstützung der Therapie und Patientenführung bietet APOGEPHA darüber hinaus einen umfassenden Patienten- und Praxisservice.

Zur Indikation:

Knapp 30.000 Menschen erkranken pro Jahr in Deutschland an einem Harnblasenkarzinom (Stand 2014), mit steigender Tendenz. Das Robert Koch Institut prognostiziert in seinem Bericht für 2020: 32.800 Neuerkrankungen. Das Erkrankungsrisiko bei Männern ist etwas dreimal höher als das der Frauen. Die Ursache der Entstehung des Harnblasenkarzinoms ist noch weitgehend unbekannt. Es sind aber eine Reihe von Faktoren zu nennen, die das Risiko erhöhen. Ein wesentlicher Risikofaktor ist das Rauchen. Auch der Kontakt mit bestimmten chemischen Stoffen (u a. aromatische Amine) oder chronische Blasenentzündung können das Risiko an einem Harnblasentumor zu erkranken, ebenfalls erhöhen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.apogepha.de (Fachkreisebereich).

Kontakt:
APOGEPHA Arzneimittel GmbH
Kyffhäuserstraße 27
01309 Dresden

Steffi Liebig
Bereichsleiterin Marketing /
Leiterin Gesundheitspolitik und Kommunikation
Tel.: +49-351/33 63 497
Fax: +49-351/33 63 440
E-mail: sliebig[at]apogepha.de

Pressemeldung herunterladen (PDF, 1.3 MB)

vorherige nächste zur Übersicht