Inkontinenz-Fragebogen

Dieser Inkontinenzfragebogen ist ein einfaches Hilfsmittel zur Feststellung der Form einer Harninkontinenz und ihrer Ausprägung.

Ihre persönlichen Angaben

  1. Wie oft verlieren Sie ungewollt Urin?


  2. Wie groß sind die Urinmengen, die Sie verlieren?


  3. Das Verlieren von Urin


  4. In welchen Situationen verlieren Sie Urin?


  5. Frauen: Haben Sie Kinder geboren?
    Männer: Hatten Sie Operationen an der Prostata?


  6. Wie häufig müssen Sie täglich Wasser lassen?


  7. Müssen Sie auch nachts Wasser lassen?


  8. Verlieren Sie auf dem Weg zur Toilette Urin?



  9. Wenn Sie Harndrang verspüren, müssen Sie dann sofort gehen oder können Sie noch abwarten?


  10. Verspüren Sie plötzlich starken Harndrang und verlieren Sie kurz darauf Urin, ohne dass Sie es verhindern können?


  11. Verlieren Sie nachts im Schlaf Urin?


  12. Besteht häufiger, kaum unterdrückbarer Harndrang?


  13. Der häufige, kaum unterdrückbare Harndrang ist für mich


  14. Haben Sie das Gefühl, dass die Blase nach dem Wasserlassen vollkommen leer ist?


  15. Können Sie den Harnstrahl willkürlich unterbrechen?


  16. Wie viel wiegen Sie?


Leider trat ein Fehler in der Auswertung Ihres Fragebogens auf oder Sie haben die Daten nicht vollständig ausgefüllt. Somit kann Ihre Inkontinenz auch nicht klar identifiziert werden. Bitte überprüfen Sie bitte den Fragebogen auf Vollständigkeit.

Das bedeutet, Sie haben eine leichte Mischinkontinenz. Diese ist einerseits gekennzeichnet durch unwillkürlichen Urinverlust verbunden mit plötzlich auftretendem, sehr starkem Harndrang (Überaktivität der Blase). Andererseits kann bei starker körperlicher Belastung (z. B. Heben von Lasten) unwillkürlicher Harnverlust auftreten, ohne dass Sie vorher Harndrang verspürt haben.

Zu empfehlen ist in diesem Fall eine medikamentöse Therapie, kombiniert mit konservativen Maßnahmen wie Beckenbodengymnastik oder Beckenbodentraining mit Vaginalkonen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, er wird mit Ihnen das Ergebnis des Fragebogens besprechen und die geeignete Therapie festlegen

Das bedeutet, Sie haben eine Dranginkontinenz mittleren Schweregrades. Diese Form der Harninkontinenz ist gekennzeichnet durch unwillkürlichen Urinverlust verbunden mit plötzlich auftretendem, sehr starkem Harndrang. Sie entsteht durch eine Überaktivität der Blase.

Zu empfehlen ist in diesem Fall eine medikamentöse Therapie. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, er wird mit Ihnen das Ergebnis des Fragebogens besprechen und die geeignete Therapie festlegen.

Das bedeutet, Sie haben eine stark ausgeprägte Dranginkontinenz. Diese Form der Harninkontinenz ist gekennzeichnet durch unwillkürlichen Urinverlust verbunden mit plötzlich auftretendem, sehr starkem Harndrang. Sie entsteht durch eine Überaktivität der Blase.

Zu empfehlen ist in diesem Fall eine medikamentöse Therapie. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, er wird mit Ihnen das Ergebnis des Fragebogens besprechen und die geeignete Therapie festlegen.

Das bedeutet, Sie haben mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Belastungsinkontinenz mittleren Schweregrades. Diese Form der Harninkontinenz wird durch eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur und des Bindegewebes ausgelöst. Der Schließmechanismus der Blase ist dadurch eingeschränkt. Beim Niesen, Lachen, Husten oder Laufen - also bei körperlicher Belastung - kommt es zu unwillkürlichem Harnverlust, ohne dass Sie vorher Harndrang verspürt haben. Die Drangsymptomatik ist bei Ihnen nur sehr gering ausgeprägt.

Zu empfehlen sind in diesem Fall konservative Maßnahmen wie Beckenbodengymnastik oder Beckenbodentraining mit Vaginalkonen. Auch eine Elektrostimulation des Beckenbodens oder eine spezielle medikamentöse Therapie können wirksam sein. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, er wird mit Ihnen das Ergebnis des Fragebogens besprechen und die geeignete Therapie festlegen.

Das bedeutet, Sie haben mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Mischinkontinenz mittleren Schweregrades. Diese Form der Harninkontinenz ist einerseits durch unwillkürlichen Urinverlust verbunden mit plötzlich auftretendem, sehr starkem Harndrang (Überaktivität der Blase) gekennzeichnet. Andererseits tritt beim Niesen, Lachen, Husten oder Laufen - also bei körperlicher Belastung - unwillkürlicher Harnverlust auf, ohne dass Sie vorher Harndrang verspürt haben.

Zu empfehlen ist in diesem Fall eine medikamentöse Therapie kombiniert mit konservativen Maßnahmen wie Beckenbodengymnastik oder Beckenbodentraining mit Vaginalkonen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, er wird mit Ihnen das Ergebnis des Fragebogens besprechen und die geeignete Therapie festlegen.

Das bedeutet, Sie haben mit hoher Wahrscheinlichkeit eine ausgeprägte Mischinkontinenz. Diese Form der Harninkontinenz ist einerseits durch unwillkürlichen Urinverlust verbunden mit plötzlich auftretendem, sehr starkem Harndrang (Überaktivität der Blase) gekennzeichnet. Andererseits tritt beim Niesen, Lachen, Husten oder Laufen - also bei körperlicher Belastung - unwillkürlicher Harnverlust auf, ohne dass Sie vorher Harndrang verspürt haben.

Zu empfehlen ist in diesem Fall eine medikamentöse Therapie kombiniert mit konservativen Maßnahmen wie Beckenbodengymnastik oder Beckenbodentraining mit Vaginalkonen. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, er wird mit Ihnen das Ergebnis des Fragebogens besprechen und die geeignete Therapie festlegen.

Das bedeutet, Sie haben mit hoher Wahrscheinlichkeit eine ausgeprägte Belastungsinkontinenz. Diese Form der Harninkontinenz wird durch eine Schwäche der Beckenbodenmuskulatur und des Bindegewebes ausgelöst. Der Schließmechanismus der Blase ist dadurch eingeschränkt. Beim Niesen, Lachen, Husten oder Laufen – also bei körperlicher Belastung - kommt es zu unwillkürlichem Harnverlust, ohne dass Sie vorher Harndrang verspürt haben. Die Drangsymptomatik ist bei Ihnen nur sehr gering ausgeprägt.

Konservative Maßnahmen wie Beckenbodengymnastik oder Beckenbodentraining mit Vaginalkonen, auch eine Elektrostimulation des Beckenbodens oder eine spezielle medikamentöse Therapie können wirksam sein. In schwereren Fällen sind operative Maßnahmen angezeigt. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, er wird mit Ihnen das Ergebnis des Fragebogens besprechen und die geeignete Therapie festlegen.

Das bedeutet, Sie haben mit hoher Wahrscheinlichkeit eine ausgeprägte Mischinkontinenz. Diese Form der Harninkontinenz ist einerseits durch unwillkürlichen Urinverlust verbunden mit plötzlich auftretendem, sehr starkem Harndrang (Überaktivität der Blase) gekennzeichnet. Andererseits tritt beim Niesen, Lachen, Husten oder Laufen - also bei körperlicher Belastung - unwillkürlicher Harnverlust auf, ohne dass Sie vorher Harndrang verspürt haben.

Zu empfehlen ist in diesem Fall eine medikamentöse Therapie kombiniert mit konservativen Maßnahmen wie Beckenbodengymnastik oder Beckenbodentraining mit Vaginalkonen. In schwereren Fällen sind operative Maßnahmen angezeigt. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, er wird mit Ihnen das Ergebnis des Fragebogens besprechen und die geeignete Therapie festlegen.

Das bedeutet, Sie haben mit hoher Wahrscheinlichkeit eine stark ausgeprägte Mischinkontinenz. Diese Form der Harninkontinenz ist einerseits durch unwillkürlichen Urinverlust verbunden mit plötzlich auftretendem, sehr starkem Harndrang (Überaktivität der Blase) gekennzeichnet. Andererseits tritt beim Niesen, Lachen, Husten oder Laufen - also bei körperlicher Belastung - unwillkürlicher Harnverlust auf, ohne dass Sie vorher Harndrang verspürt haben.

Zu empfehlen ist in diesem Fall eine medikamentöse Therapie kombiniert mit konservativen Maßnahmen wie Beckenbodengymnastik oder Beckenbodentraining mit Vaginalkonen. In schwereren Fällen sind operative Maßnahmen angezeigt. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, er wird mit Ihnen das Ergebnis des Fragebogens besprechen und die geeignete Therapie festlegen.

please select your language: